Tage wie diese …

… sind schon manchmal zum Davonlaufen. Wenn in mehreren Bereichen plötzlich alles aus dem Gleichgewicht gerät und man gar nicht mehr weiß, ob, bzw. wie man Dinge überhaupt noch mal irgendwie hinbiegen bzw. in den Griff kriegen kann, da wünscht man sich schon manchmal einen magischen Zauberstab, der die Probleme einfach in Staub verwandelt (obwohl ich es mit dem Staubwischen ja auch nicht so hab … hm).

Ok, in meinem Fall ist Gott sei Dank immernoch ziemlich Luft nach unten – aber eben auch nach oben 😉 . Ich schätze, früher oder später kommt jeder mal an den Punkt, wo er sich fragt, ob das Leben, wie er es jetzt führt, wirklich das ist, was er will – sei es beruflich, oder privat, oder beides. Natürlich macht man  – zumindest eine zeitlang – weiter in der Hoffnung, dass es wieder besser wird und jeder muss mal mehr, mal weniger Kompromisse eingehen, das gehört dazu. Aber die Frage ist, wie weit man letztendlich bereit ist, Abstriche zu machen.  Ob nicht irgendwann die Kompromisse zu viel werden und man am Ende gar das eigentliche Ziel aus den Augen verliert, sei es aus Angst vor Veränderung, Bequemlichkeit oder tausend anderen Gründen.

Aber das muss jeder selbst wissen und ich werde den Teufel tun, mir hier ein Urteil über andere zu erlauben, von deren Leben man gerade mal einen winzigen Ausschnitt sieht. Ich kann nur ausschließlich für mich sprechen und ich denke einfach, man lebt nur einmal. Das Leben kann buchstäblich von einer Sekunde auf die nächste vorbei sein, daher:

Love it – change it – leave ist

Wenn also alle Versuche, sich entweder mit den Umständen zu arrangieren oder sie ggf. zu ändern, scheitern, dann werde ich auch weiterhin neuen Dingen eine Chance geben.

Aber das muss, wie gesagt, jeder für sich selbst entscheiden.

24. April 2016